Aussteller 2016

Name Beschreibung Vortrag Standnummer
don‘t panic

Mit unseren Dienstleistungen und Software Produkten unterstützen wir Organisationen bei der Einführung standardisierter Prozesse für das Management ihrer IT-Services und suchen dabei die Balance zwischen individueller Kreativität und nachvollziehbaren Abläufen - zwischen Chaos und Kosmos.

Basierend auf einer zeitgerechten IT-Dokumentation als Informationsbasis, begleiten wir unsere Kunden beim Aufbau Ihres IT-Service Management. Die eingesetzten, überwiegend aus dem Open-Source-Bereich stammenden, Tools halten Aufwand sowie Budget in einem für KMU leistbaren Rahmen.

https://dont.panic.at/

A1
OSEG - Open Source Experts Group

Die Open Source Experts Group (OSEG) ist eine Arbeitsgruppe innerhalb des Fachverbands "Unternehmensberatung und Informationstechnologie" (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich.

A2
Archivista

Am diesjährigen Archivista-Stand warten kleine Intel/AMD- und ARM-Boxen darauf, beschnuppert und begutachtet zu werden. Darauf vorgestellt werden die quelloffenen Applikationen WebClient und WebAdmin (Dokumenten-Management) sowie die ERP-Lösung ArchivistaERP. Daneben bietet der Archivista-Stand die Gelegenheit, sich aus erster Hand über die ArchivistaBox zu informieren.

http://www.archivista.ch/

A3
SCS

Supercomputing Systems AG ist ein Entwicklungsdienstleister in den Bereichen Elektronik, Software und Systemdesign, mit Sitz in Zürich. Das Team von 90 ausgewiesenen Expert/innen deckt ein sehr breites Spektrum an Technologien ab: Elektronik, FPGA-Firmware, schnelle Signalverarbeitung; Embedded- und Low-Level-Software; OO-Software basierend auf C++, C#/.NET und Java sowie Datenbank-Applikationen. Spezialisten im Bereich Sensorik und Algorithmen runden das Spektrum ab.

Linux wird in einer Vielzahl von Projekten eingesetzt und wird laufend wichtiger, weshalb wir auf erfahrene Linux-Spezialisten angewiesen sind.

A4
Spiele / Fotonachbearbeitung mit Linux

Spiele / Fotonachbearbeitung mit Linux

A5
LibreOffice

LibreOffice ist eine leistungsfähige und freie Office-Suite. Das Paket bietet sechs Anwendungen für die Erstellung von Dokumenten und zur Datenverarbeitung. Herausgegeben wird LibreOffice von The Document Foundation, einer gemeinnützigen, rechtsfähigen Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin.

http://de.libreoffice.org/

B1
x2go

x2go erlaubt die Nutzung des eigenen Desktops von anderen Rechnern aus - sowohl im LAN als auch über das Internet. Dabei läuft die Übertragung über eine ssh-Verbindung, ist also verschlüsselt. Weiterhin wird durch die Verwendung der freien nx Bibliotheken (nomachine) eine sehr akzeptable Geschwindigkeit und Reaktionsverhalten des Desktops erzielt. Selbst über eine ISDN-Verbindung kann noch zufriedenstellend gearbeitet werden.

B2
Debian

Debian ist ein freies Betriebssystem (OS) für Ihren Rechner. Es verwendet Linux als Betriebssystemkern und alternativ auch den Betriebssystemkern von FreeBSD.

http://www.debian.org/

C1
Fedora

Das Fedoraprojekt ist eine globale Gemeinschaft von Menschen, die freie Software unterstützen. Es wird unterstützt von Red Hat, das in unsere Infrastruktur und Mittel investiert, um die Zusammenarbeit zu fördern und neue, innovative Technologien zu schaffen.

https://fedoraproject.org/de/

C2
Libreboot

Bei Libreboot handelt es sich um eine vollständig freie BIOS-Implementierung. Zur Zeit wird eine definierte Anzahl von Geräten unterstützt, die mit diesem BIOS ausgerüstet werden kann.

http://freie.computer/ mit http://libreboot.org/

C3
KDE

KDE ist eine internationale Gemeinschaft, die sich mit Freier Software für Desktop und Mobilgeräte beschäftigt. Zu den Produkten zählen eine Arbeitsumgebung für freie Betriebssysteme und Applikationen für viele Einsatzgebiete (u.a. Office, E-Mail, Kalender, Unterricht, Spiele), welche mitunter auch für proprietäre Plattformen wie Microsoft Windows oder Apple Mac OS X verfügbar sind.

http://www.kde.org

C4
FSFE

Die Free Software Foundation Europe ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Förderung Freier Software und der Arbeit für Freiheit in einer sich entwickelnden digitalen Gesellschaft widmet.

http://fsfe.org/

D1
Technisches Bürgernetzwerk Austria

Das 2011 von einer Gruppe von Freie-Software-Enthusiasten gegründete Technische Bürgernetzwerk Austria (TBNA) hat sich zum Ziel gesetzt, der Zivilgesellschaft, d.h. Vereinen bzw. NGOs, aber auch Privatpersonen, eine Infrastruktur auf Basis Freier Software zur Verfügung zu stellen.
https://buergernetzwerk.at/

D1
Turtlestitch

Turtlestitch setzt auf Snap!, einer grafischen Programmier- Lernumgebung, auf. Als Online Tool um Stickmuster zu generieren ermöglicht es einen niedrigschwelligen Einstieg in die Logik und Praxis des Programmierens, dies eingebettet in die Maker Kultur und die textile Fertigungstradition.

http://turtlestitch.org/

D2
IoT Austria

IoT Austria ist eine non-profit Organisation im Bereich des Internet of Things. Ihr Ziel ist die Förderung offener Standards und Protokollen in diesem Bereich. Der Verein entwickelt das offenen Entwicklerboard "Merkurboard" und die auf OpenHardware und freier Software basierende Basisstation Sarahbox. Zusätzlich werden Events wie etwa die monatlichen IoT-Talks und Hackathons organisiert.

D3
DIY Bookscanner

Kombiniert man mehrere Open Source Projekte, so kann auch schon mal ein Buchscanner herauskommen. Die Hardware ist auf Basis des Archivist, weitere Zutaten sind die Freie Firmware für Canon Digitalkameras CHDK, eine Linux Distribution für den Raspberry PI, die die Software PI Scan enthält. Für den Nachbau des Archivist wurde die Geometrie übernommen, jedoch auf metrischen Einheiten umgestellt. Dazu wurden Frässchablonen konstruiert, mittels denen der Scanner auch ohne CNC Fräsen relativ einfach nachgebaut werden kann.
https://www.diybookscanner.org/archivist/

D4
Ruum42

Der Ruum42 ist ein Hackerspace in St. Gallen, der für Technik, Informatik und Basteln aller Art existiert.

Schnupperer sind immer herzlich willkommen, am Besten schaust du mal zum wöchentlichen Linuxtreff vorbei.

http://ruum42.ch

E1
Linuxtreff St. Gallen / Kreuzlingen

Es gibt einen Linuxtreff in Kreuzlingen und in St. Gallen. Beide Treffs finden wöchentlich statt und laden alle Anfänger und Fortgeschrittene ein mitzumachen.

http://kreuzlingen.linuxtreff.ch/
http://sg.linuxtreff.ch/

E1
Schweizer Hackerspaces und CCC-CH

Seit vielen Jahren finden überall in der Schweiz Menschen jeden Alters und Herkunft in sogenannten Chaostreffs und Hackerspaces zusammen, um gemeinsam über die sozialen Auswirkungen von Computern und des Internets sowie den Gefahren und Möglichkeiten dieser Technik zu diskutieren.

Die Club-Mitglieder setzen sich dabei für informationelle Selbstbestimmung (Datenschutz), Informationsfreiheit (Transparenz) sowie für ein Recht auf freie und unbehinderte Kommunikation im Internet und andere Bürgerrechte im digitalen Raum ein.

E2